Thomas Judisch

27. August 2016 – 8. Oktober 2016

Sieht das nicht wie ein Heuhaufen aus? Thomas Judisch provoziert. Ironisch, sympathisch. Dazu plaziert er den Fussball Ein Sommermärchen. Und die Fliegenklatsche hit ‘em high. Er meint das Ernst!

Vier bis sechs verschieden farbige Büttenpapierbögen werden in ein bis zwei Millimeter schmale Streifen geschnitten. Diese werden zu einer farblich homogenen Menge durchmischt, um dann frei im Raum aufgetürmt auf dem Boden positioniert zu werden. Sieht das nicht wie ein Heuhaufen aus? Thomas Judisch provoziert. Ironisch, sympathisch. Dazu plaziert er einen platten Fussball ‘Ein Sommermärchen’. Und die Fliegenklatsche ‘hit ‘em high’.

Er meint das Ernst!

“So steht man als Betrachter also irritiert davor oder darin und muss sich erst mal sortieren. Auch der Künstler sortiert, ordnet die Dinge, die Gedanken, die Arbeit; sich selbst. Jeder Arbeit geht ein Ordnungsprozess voraus, eine Sondierung, eine Analyse der Umwelt, auch ‘des Betrachters’ im Allgemeinen. Denn die Irritation ist selbstverständlich ein Teil des Werks, die Illusion ist ein Werkzeug der Kunst. Und für den Künstler, den Spieler, eine große Freude. Er greift ein in die gewohnten Sehweisen, bricht sie auf, wirft sie auf sich selbst zurück. Es muss neu geschaut, gedacht, sortiert werden. Vom Künstler selbst, und im Idealfall auch von uns Betrachtern. Und da die Arbeiten ästhetisch faszinieren und unmittelbar anzuziehen vermögen, lässt man sich auch gerne ein auf das Spiel.

Was ist Natur, was ist künstlich?

Was ist wirklich, was ist wahr? Der Künstler Thomas Judisch inszeniert die großen Fragen der Kunst und des Lebens, doch diese drängen sich nicht auf, sondern zeigen sich in einer spielerischen Leichtigkeit. Pathetischer Schwulst weicht dem subtilen Witz. Genau diese Schlichtheit, das noch Unbemalte eröffnet dem Betrachter Raum zum eigenen Denken.“

Katharina Jesdinsky, Kiel

Thomas Judisch lebt und arbeitet in Hamburg. Seine Ausbildung hat er an der Muthesius Kunsthochschule Kiel und an der Hochschule für Bildende Künste Dresden abgeschlossen. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen präsentiert, zuletzt in der Abguss-Sammlung Antiker Plastik, Berlin, in der Antikensammlung – Kunsthalle zu Kiel, im Museum Kunst der Westküste, Alkersum, Föhr und in der Skulpturhalle Basel. Thomas Judisch hat zahlreiche Stipendien und Preise gewonnen, zuletzt das Austauschstipendium des Künstlerhauses Lukas, KKV and Monumental, Grafik, Malmö in Schweden.

Ausstellungsdauer

27. August – 8. Oktober 2016

Eröffnung:
Samstag, 27. August 2016, 15–20 Uhr

15 Uhr
Eröffnung Ausstellungen

16 Uhr
Begrüssung
Degustation MÜKON Bier, Eschlikon
Lecker Schlecken von HIRT, Frauenfeld

18 Uhr
Führung durch die Ausstellungen

Sonntag, 28. August 2016, 11–16 Uhr

Langes Wochenende:
Samstag, 17. September 2016, 11–21 Uhr
Sonntag, 18. September 2016, 11–16 Uhr

Öffnungszeiten:
Mi, Do, Fr 14–18 Uhr
Sa 11–16 Uhr
und nach Vereinbarung